Landeswettbewerb Bochum / Witten

Dabei sein ist alles …

Unter diesem Motto starteten die Jungs vom RV Datteln bei dem diesjährigen Landeswettbewerb in Bochum.

Am vergangenen Pfingstwochenende fuhren die Jungs vom RV Datteln an die Ruhr zum NRW-Landeswettbewerb, auf dem man sich für den Bundeswettbewerb in München qualifizieren kann. Der Wettbewerb besteht aus Rennstrecken von 3.000 und 1.000 m sowie aus einem Zusatzprogramm, welches nichts mit dem Rudern, wohl aber mit einer allgemeinen Grundsportlichkeit, wie Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Konzentration zu tun hat und mit einem Drittel in die Gesamtwertung eingeht. Die ersten und zweiten Plätze qualifizieren sich für München.

Obwohl die Nachwuchsruderer aus Datteln in den Altersklassen 12 und 13 zum überwiegenden Teil erst ihre erste oder zweite Saison fahren und damit eine Qualifizierung für die Teilnahme am Bundeswettbewerb in München nicht zu erwarten war, wollten es die jungen Sportler trotzdem wissen. Nach den Wettbewerben über 3.000 und 1.000 m war jedoch klar, dass eine Platzierung im oberen Drittel bei den Rennen mit den Besten aus NRW noch etwas auf sich warten lassen muss. In ein etwas besseres Licht konnten sich die Jungs dagegen bei den Zusatzwettbewerben stellen. Beim Pedalofahren waren Sie sogar die Besten und auch in der Gesamtwertung der Zusatzwettbewerbe konnten Sie gute Plätze erreichen.

Neben der Gruppe der 12jährigen hat Fabrice Gerards als 14jähriger den RV Datteln vertreten. Fabrice, der schon auf einige Jahre Erfahrung im Rudersport zurückblicken kann, fuhr die 3.000 sowie auch die 1.000 m im Einer in einer guten Zeit und zeigte ebenfalls bei den Zusatzwettbewerben eine tolle Leistung. Aber auch für ihn war eine Platzierung für München noch nicht in greifbarer Nähe.

Regatta Hamburg

Bei bestem Wetter trafen sich die stärksten deutschen Ruderer und Ruderinnen im Juniorenbereich sowie einige internationale Teilnehmer im Wesentlichen aus den Skandinavischen Ländern und sogar eine Teilnehmerin aus Zimbabwe bei der Internationalen Junioren Regatta in Hamburg Allermöhe. Die Anzahl der Teilnehmer war in diesem Jahr mit 1100 an der Grenze der Durchführbarkeit angelangt.

Im ersten Rennen des Samstages mit Dattelner Beteiligung startete Leo Böckmann mit seinem kurzfristig gefundenen Partner Ben Büttner vom RC Witten im Doppelzweier der unter 17 jährigen. Trotz sichtbar fehlender Abstimmung aufgrund der fehlenden gemeinsamen Trainingskilometer gelang ihnen ein achtbarer dritter Platz. Diesen Platz wiederholten sie auch am Sonntag. Kaum zweieinhalb Stunden später musste Leo gleich wieder im Einer ran. Diesmal ging es gegen den derzeit mutmaßlich besten Einerfahrer dieser Altersklasse vom RC Wannsee Berlin. Natürlich musste er sich hinter ihm einordnen, hatte das restliche Feld aber gut im Griff, sodass er mit dem zweiten Platz in das zweite Finale am Sonntag einzog. Dort startete er wieder mit relativ kurzer Erholungszeit nach dem Zweierrennen. Nach eigener Aussage etwas matt beendete er das Rennen als 5.

Chayenne Kanoneks startete ebenfalls im Einer aber bei den Juniorinnen U17. Sie erreichte den dritten Platz mit einer insgesamt guten Rennzeit. Sodass sie trotz der Zahlreichen Teilnehmer in den 3 Setzlauf am Sonntag gesetzt wurde. Dort erwartete sie eine bekannt starke Konkurrentin, die es aufgrund des sehr starken Vorlaufs am Samstag in den dritten Lauf „verschlagen“ hatte. Chayenne musste ihr den Vortritt lassen, überzeugte aber auch in diesem Rennen mit starker Leistung.

Der Juniorinnen Vierer ohne Steuermann mit Nele Bergmann, Carla Neumann, Johanna Kampmann (RV Waltrop) und Finya Nolzen (Duisburger RV), die für eine erkrankte RK eingesprungen war hatte zunächst Abstimmungsprobleme bei etwas widrigen Windverhältnissen und erreichte einen 4. Platz. Am Sonntag lief es dann deutlich besser und ein 2. Platz war die Folge.

Paul Mendel im Leichtgewichts Junioren U17 Einer machte seine Sache erneut gut und fuhr auf den 3. Rang. Am Sonntag hatte er sich dann fest vorgenommen im 3. Setzlauf die erste Medaille für den RVD zu holen. Eine Windböe, die ihn sozusagen im Startkommando so zur Seite drückte, dass er in eine Boje fuhr und das Rennen erst mit fünf Längen Verspätung aufnahm machte diesen Vorsatz jedoch zunichte.

Die erste Medaille wurde dann am Sonntag von unseren Mädchen im Juniorinnen B Achter errungen. Dieses, in dieser Saison in der Altersklasse erstmalig ausgerichtete Rennen ist bereits stark umkämpft und mehrere Landesruderverbände entsenden bereits Auswahlmannschaften. Am Samstag war der Achter noch in der Besetzung Dana Vitsos, Anika Dohmke (beide RC Witten), Chayenne Kannoneks (RVD), Lina Dybowski (RV Emscher), Carla Neumann (RVD), Julia Zöllner (RC W), Johanna Kampmann (RV W) und Nele Bergman (RVD) gestartet und hatte einen 4. Platz erlangt. Am Sonntag dann verstärkt Durch Anna Hördemann (RC Hansa) und Frederike Föster (RC Meschede) statt Vitsos und Dohmke.

Weiterhin startete noch Simon Steinecke, nach Krankheit und Pech in seinem ersten Junioren A Rennen über 2000m. Mit guter Leistung meisterte die ungewohnte Strecke und wurde 3. Im ungesetzten Lauf.

Jungen und Mädchenregatta Essen Kettwig

25./ 26. Mai 2019

Harte Konkurrenz für den RV Dattelnauf der größten Jungen und Mädchenregatta in NRW

Ca. 800 Nachwuchsruderer aus 32 Vereinen mit insgesamt 613 Booten lieferten sich am letzten Wochenende spannende Rennen auf der Ruhr. Der Kettwiger Ruderverein hatte zur 52. JuM Regatta eingeladen, eine der größten Veranstaltungen für den Rudernachwuchs in NRW. Zwei Wochen vor dem Landesentscheid in Bochum Witten hatten die Mädchen und Jungen hier die Möglichkeit sich letztmalig zu profilieren.

So konnten die Dattelner Ruderer und Ruderinnen noch vor zwei Wochen auf der Regatta in Waltrop zahlreiche Medaillen mit nach Hause nehmen, sah man sich auf dieser Regatta einer sehr viel härteren Konkurrenz ausgesetzt, welche die Ausbeute an Medaillen etwas geringer ausfallen ließ.

Am Samstagmorgen, bei sonnigem Wetter und toller Atmosphäre begann das Regattawochenende mit dem Slalom, bei dem Geschicklichkeit und Bootsbeherrschung im Vordergrund stehen. Allerdings hatten die Organisatoren einen wohl besonderen Schwierigkeitsgrad vorgesehen, denn die Bojen, zwischen denen die Sportler und Sportlerinnen hindurchrudern mussten, waren sehr eng gesteckt, so dass sämtliche Boote, die nicht mit ausreichender Geschwindigkeit durch das Hindernis hindurchsteuerten, gekentert sind. Da kam der DLRG so häufig zum Einsatz wie selten, denn die Helfer des DLRG halfen den gekenterten Kindern wieder aus dem Wasser zu kommen und brachten die Boote an Land.

Die Kombination aus Kraft, Kondition und Technik standen bei den anschließenden Langstreckenwettbewerben von 2.000 und 3.000 m im Vordergrund. Bei diesen Wettbewerben konnte der RV Datteln zwei stolze Medaillenränge erreichen. Zunächst lieferten Lars Horsthemke und Fynn Heine, der seinen allerersten Wettkampf bestritt, ein spannendes Rennen im Zweier und erhielten stolz ihre Medaillen.

Im Einer zeigte Fabrice Gerards eine grandiose Leistung, bei der er bis an seine Grenzen ging und am Ende überglücklich ebenso einen Medaillenrang erreichte.

Auch der Vierer aus Datteln mit Daan Bergmann, Benno Lamprecht, Jannis Lammers und Niclas Keller mit Steuerfrau Mia Minarzik lieferte ein umkämpftes Rennen mit einem bemerkenswerten zweiten Platz. Ebenso absolvierten Lennart Freck und Max Gobrecht im Zweier eine gute Leistung auf der Langstrecke.

Am Sonntag standen dann die Kurzstrecken von 1.000 m auf dem Programm. Schon um 9:00 Uhr ging unser Vierer erneut an den Start, indem nun auch Aaron Greuel dabei war, der am Vortag wegen einer Verletzung am Handgelenk vertreten werden musste. Mit Steuermann Niclas Keller konnte sie den zweiten Platz vom Vortag wiederholen.

Ein Kopf an Kopf – Rennen lieferte sich das Zweier – Team Lars und Fynn, das bereits am Vortag erfolgreich war, sich aber doch am Ende knapp mit Platz zwei zufrieden geben musste.

Einen weiteren Zweier schickte der RV Datteln mit Max Gobrecht und David Krause ins Rennen, die jedoch nicht ihre volle Leistung zeigen konnten, da sich während des Streckenverlaufes Probleme an einem der Stemmbretter, von denen sich die Ruderer beim Rudern mit den Füssen abstoßen, breit machten. Dennoch absolvierten Sie tapfer das Rennen bis zum Ende. David, Niclas und Max hatten dann noch die Möglichkeit sich im Einer ihrer Konkurrenz zu stellen. Alle machten ihre Sache gut, mussten sich aber am Ende leider geschlagen geben. Auch Fabrice, der am Vortag noch einen Medaillenrang erreicht hat, konnte sich dieses Mal nicht durchsetzen.

Ein besonders spannendes Rennen lieferte die jüngste Ruderin Mia Minarzik in ihrem ersten Wettkampf überhaupt, gegen ihre Kontrahentin vom Ruderverein Bochum. Von Beginn an fuhren die beiden Mädchen Kopf an Kopf, wobei Mia am Ende die Nase vorn hatte und den Sieg errang.

Der Trainer Nico Wanda lobte sein Team, welches sich unter so zahlreicher und starker Konkurrenz gut zu behaupten wusste.

Regatta Köln

Am vergangenen Wochenende haben sich unsere Leistungssportler auf der Kölner Juniorenregatta (U17/U19) auf der ehemaligen WM-Regattastrecke Fühlinger See mit ihren Konkurrenten aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland gemessen. Diese Regatta wird im Regattakalender zusammen mit den Veranstaltungen in München und Hamburg als sogenannte „Spitzensportveranstaltung“ geführt. Dementsprechend hochkarätig sind die Starterfelder. Dem steht auch die zeitgleich in Essen ablaufende Junioren EM nicht entgegen, da dort nur wenige U19 Sportler teilnehmen. Im Gegensatz zum Vorjahr empfing uns Köln mit angenehmem Sonnenwetter und es war fast windstill. Beste Bedingungen also für den U17 Leichtgewichtsruderer Paul Mendel, der in seinem ersten Rennen auf dieser Strecke mit guter Rennübersicht agierte, die Angriffe seiner Verfolger immer wieder abwehrte und einen dritten Platz nach Hause fahren konnte. In der unbegrenzten Gewichtsklasse trat als nächstes Leo Böckmann an. Mit gewohnt wuchtigen Schlägen arbeitete er sich durch das durchweg flinker aus den Startanlagen gekommene Feld und es dauerte fast 1400m bis er seine Bugspitze auf Höhe des bis dahin führenden Kettwigers schieben konnte. Mit dem selben Schwung schaffte er es dann, bis zur Ziellinie vorbeizuziehen und er durfte dann am Siegersteg auf dem roten Teppich die imposante Siegermedaille in Empfang nehmen.

Dieser Sieg brachte gleichzeitig den Startplatz im ersten gesetzten Lauf am Sonntag ein. Im Zweier ohne Steuermann der U17 Juniorinnen lieferten sich  Carla Neumann/Nele Bergmann über die gesamte Strecke ein spannendes Duell mit Ihren Konkurrentinnen aus Meschede und Dortmund, ohne sich jedoch an die beiden Boote aus Magdeburg und Halle heranschieben zu können. Der dritte Platz, zusammen mit der schnellen Zeit sicherte aber auch ihnen den Start im 1. Lauf am Sonntag. Im Juniorinnen Achter lief es für die beiden leider nicht wie gewünscht. Mit mehreren Ersatzleuten unterwegs, musste sich die Renngemeinschaft aus Witten/Waltrop/Datteln/Wanne-Eickel und Dortmund hinter den Booten der Hamburger RGM, der RGM Minden/Münster und einer Süddeutschen Vereinigung einreihen.

Am Sonntag kam es zu einem recht unerwarteten Sieg im Junioren Doppelzweier. Paul Mendel und Leo Böckmann setzten sich schnell an die Spitze des Feldes und hielten diese Position bis ins Ziel.

Im Einer erreichte Paul dieses Mal einen 4. Platz. Leo schaffte unter den aktuell besten Skullern einen tollen 5. Platz. Carla und Nele konnten unter den Besten sogar einen 4. Platz erringen, sodass wir von einem extrem erfolgreichen Wochenende sprechen können. Aufgrund des Regattaabbruchs am späten Nachmittag wegen einer Unwetterwarnung kam es nicht mehr zu einer Revanche im Juniorinnen B Achter. Die muss warten bis in vierzehn Tagen in Hamburg, wenn hoffentlich die Mannschaft in Bestbesetzung antreten kann.

Regatta Bremen/München

Das letzte Wochenende war ein Ereignisreiches für den Ruderverein…

am letzten Wochenende waren die Sportler des Ruderverein Datteln an beiden Enden der Republik aktiv. Nele Bergmann und Carla Neumann besuchten die internationale Juniorenregatta in München, ihre Ruderkammeraden war auf der „großen Bremer Ruderregatta“ auf dem Werdersee in Bremen aktiv. An beiden Orten schlug das Aprilwetter, trotz kalendarischem Mai,  gnadenlos zu. So kämpfte sich zunächst Paul Mendel im Leichtgewichts Junioren Einer der Leistungsklasse 1 auf dem Werdersee durch die vom Gegenwind aufgepeitschten Wellen. Die meist erfahreneren Gegner kamen wohl besser zurecht, denn es langte nur zum fünften Platz. Dass er es besser kann, zeigte er dann am Ende des Tages, als nach diversen Regen und Hagelschauern der See etwas ruhiger geworden war. Mit deutlichem Vorsprung fuhr er den Sieg nach Hause. Chayenne Kannoneks war mit Ihren Ruderkammeradinnen vom RV Emscher im Vierer ohne Steuermann unterwegs, leider, aufgrund einer Verletzung der Schlagfrau mit unterschiedlichen Ersatzleuten. Platz 3 am Samstag und Platz 2 am Sonntag war das Ergebnis.

In München kämpften derweil Carla Neumann und Nele Bergmann mit ihren Kammeradinnen aus Waltrop und Witten, ebenfalls im Vierer ohne gegen nationale und internationale Konkurrenz. Gebannt verfolgte die Bremer Truppe den Livestream im Internet und sah die beiden auf einem hervorragenden zweiten Platz, der ihnen den Start im ersten Finale am Sonntag gesichert hätte, wenn nicht die Schlagfrau krankheitsbedingt ausscheiden hätte müssen und das Rennen daraufhin abgemeldet wurde. In Bremen zeigten Simon Steinecke und Maximilian Pevec gute Leistungen im Einer der U19 Jährigen der LK 2. Ein 2. Und 3. Platz war das Ergebnis. Auch im Doppelzweier sicherten sie sich einen 2.Platz. Eine der schön gestalteten Siegermedaillen konnte sich gleich darauf Leo Böckmann um den Hals hängen lassen, nachdem er das Einerrennen der unter 17jährigen gewonnen hatte.

Am Sonntag wurde das Wetter dann etwas freundlicher, aber immer noch zu kalt für eine angenehme Regattaatmosphäre. Gleichwohl gingen die RVD Athleten frohen Mutes an den Start und Paul Mendel konnte sowohl in der LK2 als auch am Nachmittag in der LK 1 einen 2. Platz einfahren.

Leo Böckmann musste sich in der LK1 nur dem letztjährigen Landesmeister geschlagen geben.

Dann schlug die Stunde der Dattelner Juniorinnen. Auf der Spitzensportregatta in München ruderten Carla und Nele im Zweier ohne Steuermann wie entfesselt ihrer Konkurrenz davon, nachdem in dieser Bootsklasse am Vortag so gar nichts funktioniert hatte. Der Zweier ohne Steuermann gilt unter Ruderern als das am schwierigsten zu beherrschende Boot, da sind Patzer wie am Samstag durchaus verzeihlich.

 

Chayenne Kannoneks schob ihren Einer in Bremen mit wuchtigen Schlägen weit vor dem Feld ins Ziel und errang einen lang erwarteten und mit viel Fleiß erarbeiteten Sieg. Die Freude der drei Mädchen war riesig.

Auch unser Masters (Altersklasse) Ruderer Andreas Odenkirchen zeigte in Bremen wieder seine (Meister-)Klasse. Er gewann alle seine Rennen im Einer, Vierer ohne Steuermann und Achter. Zu seinem Bedauern allerdings in relativ ausgedünnten Starterfeldern in seiner Altersklasse.

In vierzehn Tagen werden alle Athleten wieder auf dem Fühlinger See in Köln am Start sein, vorher starten am kommenden Wochenende unsere unter 14 jährigen Jungen und Mädchen auf der JuM Regatta in Waltrop.

Waltroper Kinderregatta 2019

Medaillensegen für den Ruderverein Datteln

Am letzten Wochenende war es soweit. Endlich stand die erste Regatta in dieser Saison an.

Die Nachbarn vom Ruderverein Waltrop hatten zur 41. Mädchen und Jungenregatta eingeladen.

Bei zwar kaltem, aber sonnigem Wetter und guter Stimmung erlebten die Sportler und Sportlerinnen ein tolles Wochenende.

Die Kids aus Datteln traten im Einer, Zweier oder Vierer in allen angebotenen Disziplinen an:
dem Slalom, den Rennstrecken auf 1000 m, 2000m und auf 3000m.

Die Mädchen und Jungen des RV Datteln fühlten sich zwar für ihren ersten Ruderwettkampf gut vorbereitet,jedoch hatte keiner mit einem solchen Medalliensegen gerechnet.

Begonnen hat die Regatta mit dem Slalom, bei dem es auch darum geht auf Zeit eine Wende zu rudern.

Zuerst ging Mia Minarzik mit 10 Jahren aufs Wasser und holte sich einen zweiten Platz.

Besonders deutlich dominierte der RV Datteln in der Altersklasse der Zwölfjährigen,der das komplette Treppchen besetzte:

1.Platz: Lars Horsthemke, 2. Platz: Niclas Keller, 3. Platz: Daan Bergmann.

In der Altersklasse der 13-jährigen holte sich Neuzugang Matthias Bromkamp einen zweiten Platz.

Auch auf den Rennstrecken räumte der RV Datteln ab.

So holten im Einer der 12 jährigen Lars Horsthemke und Niclas Keller auf 1000m jeweils erste Plätze.
Bei den Junioren schaffte es Anna Bromkamp ganz nach oben.

Auf gleicher Rennstrecke ruderten im Zweier–Team Aaron Greuel und Jannis Lammers in Ihrer Altersklasse der 11 und 12 jährigen mit weitem Abstand auf Platz Eins.

Ebenso auf 2.000m in der Altersklasse der 11 und 12 jährigen konnte der RV Datteln punkten.

Im Zweier dominierten Lennart Freck und David Krause sowie Max Gobrecht und Niclas Keller in ihren jeweiligen Leistungsklassen.   

Besonders spannend machte es der Vierer der 11 und 12 jährigen. Noch am Samstag unterlag das Team Daan Bergmann, Benno Lamprecht, Aaron Greul und Jannis Lammers auf der 2.000 m Rennstrecke knapp dem Vierer des RC Westfalen aus Herdecke.

Aber am Sonntag auf der kürzeren 1.000 m Wegstrecke konnten Sie mit Steuermann Niclas Keller selbigen Wettkampfgegner
aus Herdecke schlagen und den ersten Medaillenplatz ergattern. Mit diesem Sieg holte sich der RV Datteln den vom Medienhaus Bauer zur Verfügung gestellten, heiß begehrten Panda – Pokal.

Sogar auf der 3.000 m Distanz, der sich die Kids erst ab 13 Jahren stellen,konnten Matthias Bromkamp und Fabrice Gerards im Zweier einen ersten Platz für den RV Datteln entscheiden.

Voller Stolz lobte der noch sehr junge Trainer Nico Wanda sein Team,
der noch in vorletzter Saison selbst aktivals Leistungssportler unterwegs war.

Mit ihm begeistert war auch das restliche Trainerteam vor Ort: Christoph Meer und Thomas Gurk.